Dr. Elisabeth Dickmann

Meine Empfehlungen für Leser und Musikliebhaber

Bücher

Keine Zuflucht. Nirgends.

Die Konferenz von Evian und die Fahrt der St. Louis (1938/39)

Herausgegeben von Eva Schöck-Quinteros, Matthias Loeger und Simon Rau
unter Mitarbeit von Studierenden des Projekts "Aus den Akten auf die Bühne".
2. korr. Aufl. Bremen 2019.
Aus den Akten auf die Bühne. Bd 15.

In dem 14. Projekt "Aus den Akten auf die Bühne", in dem die Studierenden der Universität Bremen an Bremer und internationalen Akten gearbeitet haben, um eins der finstersten Kapitel der internationalen Flüchtlingspolitik kurz vor Ausbruch des zweiten Weltkriegs offen zu legen, geht es um das tragische Schicksal der jüdischen Flüchtlinge an Bord des Auswandererschiffs St. Louis, die in letzter Minute im Mai 1939 Deutschland noch verlassen wollten. Vorausgegangen war eine berühmt-berüchtigte internationale Konferenz im Juli 1938 in Évian, die zur Lösung des Flüchtlingsproblems beitragen sollte und im Ergebnis verschärfte Einreisebestimmungen vieler beteiligter Staaten zeitigte. Die St. Louis verließ Hamburg in Richtung Kuba, in Havanna allerdings erhielten die Passagiere keine Erlaubnis, das Schiff zu verlassen. Von 930 jüdischen Flüchtlingen durften nur 24, meist Kranke, von Bord gehen, das Schiff musste nach tagelangen Verhandlungen ohne Erfolg wieder nach Europa zurückkehren. Am 17. Juni 1939 durfte es in Antwerpen landen, die Passagiere wurden auf England, die Niederlande, Belgien und Frankreich verteilt. Etwa 250 wurden später doch noch in Konzentrationslagern ermordet.
Die umfangreiche Aktenbearbeitung zeigt die Haltung der beteiligten Mächte auf der Konferenz von Evian und in ihrer darauf folgenden Einreisepolitik; aufgezeigt wird die weite Verbreitung des Antisemitismus und die Abschottung gegenüber allem "Fremden" - Motivationen, die uns heute nur allzu bekannt sind. Auch für das "Einzelschicksal" des Überseedampfers St. Louis, das damals nur eins von vielen Auswandererschiffen war, gibt es heute parallele Ereignisse.
Ein unbedingt lesenswertes, reichhaltiges und fundiert gearbeitetes Buch, das direkt bei den Herausgebern zu beziehen ist.

Veranstaltungen


Design: Peter Knaak 2005.